Pfefferspray.net
Informatives Portal rund um den Pfefferspray-Kauf. Dies ist ein kommerzielles Webangebot.

Viele Freizeitsportler bekommen einen Schrecken wenn man einem Hund begegnet. Es gibt Verhaltenstipps.

Wir übernehmen keine Gewähr für die Vollständigkeit, die Richtigkeit, die Qualität und die Aktualität der auf diesen Internetseiten bereitgestellten Informationen.


Navigationshilfen

Stichwortverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Häufige Fragen

Forum

Neuigkeiten

Aktuelle Nachrichten



Jogger und Radfahrer - Wie verhalte ich mich bei Begegnung mit einem Hund?

hunde Hunde sind, im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung, keine 'Nasentiere' die alles zuerst beschnüffeln und anschließend erst richtig wahrnehmen. Hunde reagieren in erster Linie mit dem Sehsinn, den Augen. Jogger und Radfahrer sind aufgrund der Geschwindigkeit, der Bewegung und dem Schweißgeruch besonders interessant für Hunde. Es ist wichtig ruhig zu bleiben wenn Sie sehen, dass der Ihnen entgegenkommende Hund eine Drohhaltung einnimmt (Zähne fletschen, Knurren), oder gar auf Sie zurennt. Machen Sie keine hektischen Bewegungen und versuchen Sie auch nicht vor dem Hund davonzurennen oder davonzufahren, denn Hunde können 40 bis 50 km/h schnell rennen.

Hund ignorieren!

Es gibt viele verschiedene Arten des Bellens, die wenigsten Hunde sind ernsthaft aggressiv. Als Jogger sollten Sie Ihr Tempo drosseln und dem Hund keinerlei Aufmerksamkeit schenken. Joggen Sie ruhig weiter, machen Sie keine hektischen Bewegungen mit Armen oder Beinen. Vermitteln Sie dem Hund, dass Sie sich überhaupt nicht für ihn interessieren. Hilfsmittel wie z. B. Pfefferspray können gefährlich werden. Es kann sein, dass diese nicht richtig eingesetzt werden, Sie den Hund nicht richtig 'treffen', oder dass diese nicht richtig funktionieren. Das macht den Hund nur noch aggressiver

Wenn Sie an einem Hund vorbeifahren müssen und er Sie vorher nicht wahrgenommen hat, ist es wichtig das Tier nicht zu erschrecken. Geben Sie, sobald Sie sich dem Hund nähern, ein kurzes Signal, ein Klingeln zum Beispiel. Halten Sie genug Abstand, fahren Sie nicht zu schnell, und seien Sie bremsbereit für den Fall, dass der Hund vor das Fahrrad springt. Sollten Sie auf einer Strecke unterwegs sein, auf der Sie keine Ausweichmöglichkeit haben (z. B. im Wald), klingeln Sie rechtzeitig und warten Sie, bis der Hundebesitzer Ihnen Platz machen kann. Sollte der Hund nicht angeleint sein und auf Sie zugerannt kommen, steigen Sie auf der entgegengesetzten Seite ab, so dass das Fahrrad zwischen Ihnen und dem Hund ist.